Lebenshof Hohenwart

Lebenshof Hohenwart

Aug 13, 2020 | Inspiring Earthlings

Ein Gnadenhof ist ein Ort, von dem jedes Tier nur träumen kann. Denn dort wird niemand mehr ausgenutzt und gequält. Hier darf jedes Tier das sorglose, schöne Leben leben, das eigentlich alle verdienen. Der Lebenshof Hohenwart ist genau so ein Ort. Was die Tiere hier den ganzen Tag so machen und wie sie auf den Hof gekommen sind, erzähl ich euch hier.

Als wir Petras und Werners Hof betreten, merken wir sofort: hier ist jeder willkommen. Schon auf dem Hof werden wir lautstark von ihren Hunden begrüßt, in der Ferne hört man ein leises Muhen. Auf dem idyllischen, leicht abgelegenen Lebenshof im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech tummeln sich mittlerweile eine ganze Menge Vierbeiner, die das Leben von Petra und Werner zwar ganz schön auf den Kopf gestellt haben, es aber auch unglaublich bereichern. „Unsere Motivation ist ganz klar die Liebe zu den Tieren und die Zuneigung der Tiere zu uns. Es ist so schön, sie zu umsorgen und ihnen ein schönes Leben zu bieten. Ein Leben, in dem sie nicht ausgebeutet werden, nicht funktionieren müssen, sondern einfach Tiere sein dürfen.“

Als Petra den Hof 2017 kaufte, war der Plan allerdings ein ganz anderer: „Ich wollte hier mit meinen Hunden und Kaninchen leben und eigentlich Obst und Gemüse anbauen.“ Mittlerweile haben hier 20 Schafe, 29 Rinder, 2 Schweine, 6 Hunde und 2 Bartagamen ein Zuhause gefunden. So viele Tiere zu halten, ist natürlich nicht gerade billig. „Mein kompletter Verdienst fließt zur Versorgung mit ein. Man weiß aber, dass es das alles wert ist, wenn man in den Stall oder auf die Weide kommt und jeden Tag ganz liebevoll von allen Tieren begrüßt wird“, schwärmt Petra. Jedes Tier hier hat seine ganz eigene Persönlichkeit. Manche sind laut und draufgängerisch, andere etwas leiser, ängstlicher und schüchterner. Kein Wunder, wenn man bedenkt, was diese sensiblen Tiere schon erlebt haben müssen. „Viele Rinder standen kurz vor der Schlachtung oder stammen aus schlechter Haltung. Die Schafe kommen aus Zuchtauflösungen oder weil sie der Rest einer großen Herde waren und dann „weg“ mussten“, erzählt uns Petra, als wir nach draußen zu den Schafen und Rindern gehen.

Aber so unterschiedlich die Tiere auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind unglaublich neugierig. „Wird hier am Hof irgendwas neu gemacht, kannst du sicher sein, dass jede Kuhnase das minutenlang ganz genau unter die Lupe nimmt.“ Auch meine Hose und mein Handy scheinen sehr interessant zu sein und werden genauestens untersucht. Die Tiere haben hier wirklich den Himmel auf Erden. Jeder darf so sein wie er eben ist und muss keine Angst mehr davor haben, ausgebeutet oder verkauft zu werden.„Dass hier kein Tier zum Schlachter muss, wurde am Anfang von den Landwirten um uns herum eher kritisch beäugt.“ Leider ist es für viele nach wie vor eine Selbstverständlichkeit, die Tiere, die man ins Leben holt, früher oder später zum Schlachter zu bringen. Mittlerweile haben aber viele verstanden, dass es auch anders geht. „Wir stehen mit einigen Landwirten in Kontakt, da wir Heu und Stroh zukaufen müssen. Einige fragen mittlerweile sogar nach, wie es sich finanziert und ob es Alternativen zur Landwirtschaft geben würde. Wir reden sehr viel mit den umliegenden Bauern und geben auch unsere Ansichten weiter.“ Interesse an einer Veränderung scheint also da zu sein. Wäre zu wünschen, dass sich noch viel mehr Landwirte Gedanken darüber machen, dass Tiere fühlende Lebewesen und keine Waren sind. Denn ein respektvoller Umgang mit ALLEN Lebewesen würde unsere Welt zu einer besseren machen.
Danke euch beiden, für eure Liebe zu den Tieren, dass sie bei euch sicher sind und ein wunderschönes Leben haben dürfen. Ein Leben, das alle Tiere verdienen!

p

Ihr möchtet Petra und Werner unterstützen?

Dann freuen sie sich über Einmalspenden, Futterspenden oder auch über monatliche Patenschaften. Das ist schon ab 5 Euro möglich.

Schaut einfach bei Facebook oder Instagram vorbei:

Ward ihr schon mal auf einem Lebenshof? Erzählt mir gerne davon!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon gesehen?

Veganer Zwiebelkuchen

An einen veganen Zwiebelkuchen hab ich mich bisher irgendwie noch nicht rangetraut. Schade eigentlich, denn hätte ich gewusst, wie einfach er zubereitet und vor allem wie lecker er ist, hätt ich ihn schon lange gemacht. WIe’s geht, seht ihr hier.

Veganer Schoko-Milchreis

Zum Frühstück, als Nachspeise oder einfach zwischendurch – Milchreis geht einfach immer! Herkömmliche Milch braucht es dafür nicht. Nehmt einfach eure Lieblings-Pflanzenmilch dafür.

Schneller Kokoskuchen

Wer spontan einen Kuchen backen will, für den ist dieser schnelle Kokoskuchen genau das Richtige! Er ist ganz schnell zusammengerührt und schmeckt super lecker.

Veganes Rührei

Das Rührei, bestehend aus Tofu, ein paar Gewürzen, Schnittlauch und Kala Namak, kommt geschmacklich verblüffend nah an das “echte” Rührei ran. Auf euer Frühstücksei könnt ihr ab jetzt getrost verzichten.

Lebenshof Hohenwart

Ein Gnadenhof ist ein Ort, von dem jedes Tier nur träumen kann. Denn dort wird kein Tier mehr ausgenutzt und gequält. Hier darf jedes Tier das sorglose, schöne Leben leben, das eigentlich alle verdienen. Der Lebenshof Hohenwart ist genau so ein Ort. Was die Tiere hier den ganzen Tag so machen und wie sie auf den Hof gekommen sind, erzähl ich euch hier.

Veganer Schnitzelburger

Vegan, Schnitzel und Burger sind drei Komponenten, die man so eigentlich nicht zusammenbringen würde. Sollte man aber unbedingt. Am besten mit jeder Menge frischer Zutaten wie Gurken, Tomaten und Zwiebeln.

Tomaten-Linsen-Eintopf

Ich liebe diesen Eintopf. Leicht fruchtig durch die Tomaten, cremig durch Kokosmilch und schön sämig dank der Linsen. Einfach perfekt! Aber probiert’s doch am besten selbst.

Beautiful Commitment

Mitgefühl und Respekt gegenüber jedem Lebewesen – das wünschen sich Caro und Stephie und dafür setzen sie sich täglich aktiv ein. Unermüdlich und lautstark geben sie den Tieren ihre Stimme und sie sind sich sicher: Jeder da draußen hat eine Gabe, eine besondere Fähigkeit, die er nutzen kann, um sich ebenfalls für eine gerechtere Welt einzusetzen.

Thai-Suppe

Wer gerne asiatisch isst, wird diese Suppe vermutlich lieben. Glasnudeln, Mungobohnensprossen, Zitronengraspaste und Zuckerschoten sei Dank.

Ramen

Ramen. Schon mal gehört? Als Ramen werden in Japan sowohl die Nudeln als auch die Suppe bezeichnet. Das Schöne daran: es gibt nicht die eine Ramen-Suppe. Sie kann total vielfältig variiert werden.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.