Einst aßen wir Tiere

Einst aßen wir Tiere

Sep 29, 2020 | Vegan Basics, Werbung

Das Buch „Einst aßen wir Tiere“ von Roanne van Voorst nimmt uns mit in eine Zeit, in der Tiere nicht mehr ausgebeutet werden und in der wir sprachlos auf unsere aktuellen Ernährungsgewohnheiten zurückblicken. Die Autorin zeigt mit einem Gedankenspiel auf, welche positiven Auswirkungen eine globale pflanzenbasierte Ernährung für das Klima, die Tiere und den Menschen haben kann. 

Dafür nimmt sie uns zunächst mit auf eine Zeitreise. Denn bereits vor hunderten von Jahren gab es Menschen, die es ablehnten, Tiere auszubeuten und zu essen. Und schon damals gab es entsprechende Strömungen. Sie nimmt uns mit zu zahlreichen Landwirten, die den Ausstieg aus der industriellen Tierhalten bereits vollzogen haben und die nicht mehr Teil eines ausbeuterischen Systems sein wollten. Sie beschreibt hier schön die innere Zerrissenheit, die diese Landwirte spürten. Eine Zerrissenheit zwischen dem, was sie seit Jahren taten und ihren Werten, ihren Vorstellungen von Ethik und Moral. 

Roanne von Voorst zeigt außerdem sehr anschaulich auf, dass wir in einem karnistischen System leben, in dem es eindeutig festgelegt ist, welche Tiere man essen „darf“ und welche nicht. Fernab jeglicher Logik. Denn ein Schwein ist mindestens genauso intelligent wie ein Hund und zweifelsohne genauso empfindsam. In einem karnistischen System macht man sich darüber allerdings keine Gedanken, es ist einfach so. Sie spricht zudem an, wie sehr wir uns von Werbung leiten lassen. Von der „guten Milch“, die uns stark macht und von Männern, die erst durch den Konsum von Fleisch zu echten Männern werden. Des Weiteren spricht Roanne van Voorst sehr unterhaltsam, und auch aus eigener Erfahrung, über mögliche Probleme, in einer Partnerschaft, wenn der eine vegan lebt und der andere nicht. Darüber spricht sie auch mit der renommierten Psychologin Melanie Joy. 

Weiterhin erklärt uns die Autorin, wie Veganer*Innen einst als uncoole, blasse, hagere Menschen wahrgenommen wurden und wie hip, bunt, positiv und trendig die Bewegung heute ist – unter anderem dank sozialer Medien wie beispielsweise Instagram. Die vegane Idee überzeugt immer mehr. Nicht zuletzt auch durch zahlreiche Aktivisten und Fürsprecher, die von der veganen Idee überzeugt sind und diese in die Welt hinaustragen. Um die Welt zu einer veganen Welt zu machen – so die Autorin – muss nicht die komplette Menschheit von ein paar Aktivisten überzeugt werden. Es reichen schon drei bis zehn Prozent begeisterte Anführer, damit es in der Gesellschaft einen sogenannten Kipppunkt gibt. Ist das nicht unglaublich motivierend? 

Danke, Roanne van Voorst! Für mich ist „Einst aßen wir Tiere“, wie auch „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer oder Karen Duves „Anständig essen“, ein unverzichtbares Buch. Denn es macht Hoffnung auf eine gerechtere Welt, in der Tiere nicht mehr ausgebeutet und getötet, sondern als empfindsame Lebewesen angesehen werden. Das, was sie eben nun mal sind.

Verlag: Goldmann, 17 €

Das Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür.

 

 

 

 

 

Kennst du das Buch schon?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schon gesehen?

Vegane Lebkuchen

Vegane Lebkuchen wollte ich schon so lange mal ausprobieren. Hier sind sie endlich. Für meinen Geschmack sind sie perfekt gelungen mit einer guten Mischung aus süß, fruchtig und einer leichten Säure durch die Zitronenglasur.

Lebkuchen-Bällchen

Die Weihnachtsbäckerei ist hiermit offiziell eröffnet. Den Anfang machen diese unglaublich leckeren Lebkuchen-Bällchen. Habt ihr auch schon angefangen zu backen?

Schweine-Ausstecher

Die pinkfarbenen veganen Schweine-Mürbteig-Ausstecher mit leckerem Zitronenguss schmecken nicht nur super lecker – sie sind auch ein optisches Highlight und dazu noch ganz einfach und mit wenigen Zutaten gemacht.

Tilda, die Kämpferin

Der 19. Juni 2020 war ein besonderer Tag für Tilda. Mit einem waghalsigen Sprung aus einem Schlachttransporter floh sie vor der ihr bevorstehenden Schlachtung. Wie das Ganze ausging, erfahrt ihr hier.

Chantal Kaufmann – Kunst und Tierrechte

Chantal Kaufmann ist Tierrechtsaktivistin, Grafikerin und Künstlerin aus Zürich. Seit 2018 lebt sie vegan. Dies war auch der Zeitpunkt, als sie sich dazu entschloss, aktiv für die Tiere zu werden – auf eine ganz wundervolle, kreative Art und Weise. Mehr über Chantal und ihre Kunst erfahrt ihr hier.

Kerstin Brueller – Eine Stimme für die Tiere

Seit Jahren schon setzt sich Kerstin Brueller für Tiere ein. Der aktive Blick auf das Tierleid und die Tiere selbst hat sie verändert. Mir hat sie erzählt, wie. Außerdem gibt sie Tipps, wie jeder von uns aktiv für Tiere werden kann.

Potenziell kritische Nährstoffe in der veganen Ernährung

Vitamin B12, Vitamin D, Eisen – beschäftigt man sich mit Ernährung sowie Mineral- und Nährstoffen merkt man schnell: In jeder Art der Ernährung gibt es potenziell kritische Nährstoffe. So auch in der veganen. Welche das sind, erklärt euch Susanne Reiss.

Vegane Apfel-Muffins

Super saftig und mit einer leichten Zimtnote – die veganen Apfel-Muffins schmecken lecker zum Frühstück, sind aber auch das perfekte Mitbringsel. Hier gehts zum Rezept.

Vegane Kürbis-Pasta

Super cremig, super lecker und super schnell und einfach gemacht ist diese vegane Kürbis-Pasta. Für mich das perfekte Herbstrezept. Aber überzeugt euch am besten einfach direkt selbst davon.

Vegane Kürbispizza

Kürbis ist ein echter Allrounder. Zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch, frischem Thymian und veganem Käse ist er der perfekte Belag für diese vegane Kürbispizza.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.