Tomaten-Focaccia

Tomaten-Focaccia

Okt 3, 2018 | Snacks

Diese Focaccia ist fluffig, saftig und knusprig zugleich und bekommt durch Knoblauch, Tomaten und Thymian ein unglaubliches Aroma. Himmlisch lecker!

Zubereitungszeit

Stunden

Rezept für

Focaccia

Zutaten:

  • 500 g Mehl, Type 550
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 6 EL Olivenöl
  • ca. 15 kleine Strauchtomaten
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Kräuter eurer Wahl, z. B. Thymian, Rosmarin oder Basilikum
  • Fleur de Sel

Zubereitung:

  1. 20 g Mehl, Zucker und 180 ml Wasser in eine Rührschüssel geben, gut vermischen und die Hefe hinein bröseln.
  2. Den Vorteig zugedeckt etwa 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Danach das restliche Mehl, Salz, 4 EL Olivenöl und 100 ml Wasser dazugeben und ca. 2 Minuten mit den Knethaken des Rührgeräts kneten.
  4. Danach ca. 3 Minuten mit den Händen weiter kneten.
  5. Den Teig eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  6. Teig noch einmal gut durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (1,5-2 cm dick).
  7. Ein Backblech mit 2 EL Olivenöl ausstreichen. Den Teig auf das Blech legen.
  8. Tomaten waschen und halbieren. Wer möchte, kann das Grün dran lassen (macht eine schöne Optik). Die halben Tomaten auf dem Brot verteilen.
  9. Knoblauch in kleine Würfelchen schneiden und unter den halben Tomaten verteilen.
  10. Thymian oder andere Kräuter ebenfalls darauf verteilen. Fleur de Sel gleichmäßig darüberstreuen.
  11. Die Focaccia noch einmal etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  12. Backofen vorheizen (200 °C Ober-/Unterhitze) und die Focaccia ca. 25 Minuten backen (kann von Ofen zu Ofen variieren). Focaccia aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Tipp:

Die Focaccia schmeckt super zu Hummus, Guacamole oder auch einfach zu veganer Margarine oder Butter.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Veganer Zwiebelkuchen

An einen veganen Zwiebelkuchen hab ich mich bisher irgendwie noch nicht rangetraut. Schade eigentlich, denn hätte ich gewusst, wie einfach er zubereitet und vor allem wie lecker er ist, hätt ich ihn schon lange gemacht. WIe’s geht, seht ihr hier.

Veganer Schoko-Milchreis

Zum Frühstück, als Nachspeise oder einfach zwischendurch – Milchreis geht einfach immer! Herkömmliche Milch braucht es dafür nicht. Nehmt einfach eure Lieblings-Pflanzenmilch dafür.

Schneller Kokoskuchen

Wer spontan einen Kuchen backen will, für den ist dieser schnelle Kokoskuchen genau das Richtige! Er ist ganz schnell zusammengerührt und schmeckt super lecker.

Veganes Rührei

Das Rührei, bestehend aus Tofu, ein paar Gewürzen, Schnittlauch und Kala Namak, kommt geschmacklich verblüffend nah an das “echte” Rührei ran. Auf euer Frühstücksei könnt ihr ab jetzt getrost verzichten.

Lebenshof Hohenwart

Ein Gnadenhof ist ein Ort, von dem jedes Tier nur träumen kann. Denn dort wird kein Tier mehr ausgenutzt und gequält. Hier darf jedes Tier das sorglose, schöne Leben leben, das eigentlich alle verdienen. Der Lebenshof Hohenwart ist genau so ein Ort. Was die Tiere hier den ganzen Tag so machen und wie sie auf den Hof gekommen sind, erzähl ich euch hier.

Veganer Schnitzelburger

Vegan, Schnitzel und Burger sind drei Komponenten, die man so eigentlich nicht zusammenbringen würde. Sollte man aber unbedingt. Am besten mit jeder Menge frischer Zutaten wie Gurken, Tomaten und Zwiebeln.

Tomaten-Linsen-Eintopf

Ich liebe diesen Eintopf. Leicht fruchtig durch die Tomaten, cremig durch Kokosmilch und schön sämig dank der Linsen. Einfach perfekt! Aber probiert’s doch am besten selbst.

Beautiful Commitment

Mitgefühl und Respekt gegenüber jedem Lebewesen – das wünschen sich Caro und Stephie und dafür setzen sie sich täglich aktiv ein. Unermüdlich und lautstark geben sie den Tieren ihre Stimme und sie sind sich sicher: Jeder da draußen hat eine Gabe, eine besondere Fähigkeit, die er nutzen kann, um sich ebenfalls für eine gerechtere Welt einzusetzen.

Thai-Suppe

Wer gerne asiatisch isst, wird diese Suppe vermutlich lieben. Glasnudeln, Mungobohnensprossen, Zitronengraspaste und Zuckerschoten sei Dank.

Ramen

Ramen. Schon mal gehört? Als Ramen werden in Japan sowohl die Nudeln als auch die Suppe bezeichnet. Das Schöne daran: es gibt nicht die eine Ramen-Suppe. Sie kann total vielfältig variiert werden.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.