Hirse

Hirse

Jul 2, 2022 | Vegan Basics

Die Hirse gilt als eines der ältesten Lebensmitteln überhaupt. Warum wir sie unbedingt regelmäßig in unseren Speiseplan einbauen sollten, lest ihr hier.

Hirse, Getreide, glutenfrei, vegan kochen
E

Hirse ist gesund.

Die Hirse ist ein mineralstoffreiches Getreide und sollte deswegen unbedingt regelmäßig gegessen werden. Hirse versorgt uns seit Jahrtausenden mit jeder Menge Mineralstoffen und Spurenelementen – beispielsweise Magnesium, welches unter anderem die Herzfrequenz reguliert und die Knochen stärkt. Der hohe Eisengehalt unterstützt zum Beispiel die Sauerstoffversorgung der Körperzellen. Auch Eiweiß liefert das Getreide jede Menge. So enthalten 125 Gramm Hirse rund 4 Gramm davon – ein guter Fleischersatz ist die Hirse damit also auch. Und das ist noch nicht alles: Hirse enthält auch das Spurenelement Silizium. Dieses wiederum kann Haut, Nägel und Haare kräftigen.

E

Hirse ist vielseitig.

Hirse ist in der Küche eine echte Bereicherung. Aufgrund ihres milden Geschmacks schmeckt sie zu herzhaften, aber auch zu süßen Gerichten. So passt sie beispielsweise zu Ofengemüse, zu Korma, in Aufläufe, Bratlinge oder in Form von Nocken in eine Suppe. Süß schmeckt sie als Hirsebrei oder zusammen mit Obst. Hirse gibt es auch in Form von Flocken, die wiederum gut ins Müsli oder in Süßspeisen passen. Und auch in Baked Oats – gemischt mit Haferflocken – sind sie richtig lecker. Die kleinen gelben Körnchen sind super schnell zubereitet. Gebt einfach Hirse zusammen mit der dreifachen Menge Wasser in einen Topf, lasst sie aufkochen und danach noch 10-15 Minuten leicht köcheln.

E

Hirse ist eine gute Alternative.

Hirse ist übrigens glutenfrei und somit eine gute Alternative zu Weizen, Roggen oder Dinkel.

Auch Hirse-Fan? Wie esst ihr sie am liebsten?
Schreibt mir gerne!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schon gesehen?

Mini-Christstollen

Nachdem ich mit meinem ersten Versuch, Christstollen zu backen, grandios gescheitert bin, hab ich mal versucht, Christstollen im Mini-Format zu machen. Ist so viel einfacher, aber genauso lecker.

Rentier-Plätzchen

Die veganen Rentier-Plätzchen schmecken, wie sie aussehen: zuckersüß. Und dazu sind sie noch super wandelbar – mit großen Zuckeraugen oder kleinen, mit Mund und Nase oder auch ohne. Sie sehen einfach immer putzig aus. Ihr könnt euch hier richtig kreativ ausleben. Das Grundrezept gibt’s hier.

Vegane Lebkuchen

Vegane Lebkuchen wollte ich schon so lange mal ausprobieren. Hier sind sie endlich. Für meinen Geschmack sind sie perfekt gelungen mit einer guten Mischung aus süß, fruchtig und einer leichten Säure durch die Zitronenglasur.

Lebkuchen-Bällchen

Die Weihnachtsbäckerei ist hiermit offiziell eröffnet. Den Anfang machen diese unglaublich leckeren Lebkuchen-Bällchen. Habt ihr auch schon angefangen zu backen?

Schweine-Ausstecher

Die pinkfarbenen veganen Schweine-Mürbteig-Ausstecher mit leckerem Zitronenguss schmecken nicht nur super lecker – sie sind auch ein optisches Highlight und dazu noch ganz einfach und mit wenigen Zutaten gemacht.

Tilda, die Kämpferin

Der 19. Juni 2020 war ein besonderer Tag für Tilda. Mit einem waghalsigen Sprung aus einem Schlachttransporter floh sie vor der ihr bevorstehenden Schlachtung. Wie das Ganze ausging, erfahrt ihr hier.

Chantal Kaufmann – Kunst und Tierrechte

Chantal Kaufmann ist Tierrechtsaktivistin, Grafikerin und Künstlerin aus Zürich. Seit 2018 lebt sie vegan. Dies war auch der Zeitpunkt, als sie sich dazu entschloss, aktiv für die Tiere zu werden – auf eine ganz wundervolle, kreative Art und Weise. Mehr über Chantal und ihre Kunst erfahrt ihr hier.

Kerstin Brueller – Eine Stimme für die Tiere

Seit Jahren schon setzt sich Kerstin Brueller für Tiere ein. Der aktive Blick auf das Tierleid und die Tiere selbst hat sie verändert. Mir hat sie erzählt, wie. Außerdem gibt sie Tipps, wie jeder von uns aktiv für Tiere werden kann.

Potenziell kritische Nährstoffe in der veganen Ernährung

Vitamin B12, Vitamin D, Eisen – beschäftigt man sich mit Ernährung sowie Mineral- und Nährstoffen merkt man schnell: In jeder Art der Ernährung gibt es potenziell kritische Nährstoffe. So auch in der veganen. Welche das sind, erklärt euch Susanne Reiss.

Vegane Apfel-Muffins

Super saftig und mit einer leichten Zimtnote – die veganen Apfel-Muffins schmecken lecker zum Frühstück, sind aber auch das perfekte Mitbringsel. Hier gehts zum Rezept.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.