Kürbis-Gulasch

Kürbis-Gulasch

Okt 29, 2017 | Eintöpfe & Currys

Der Kürbis ist wahnsinnig vielseitig. Hier dient er quasi als Fleischersatz und macht das Gulasch super aromatisch. Geht natürlich auch mit dem Butternuss-Kürbis. Der muss dann etwas länger garen.

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

Personen

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaidokürbis
  • 500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3-4 El Pflanzenöl
  • ca. 650 ml Gemüsebrühe
  • 3-4 TL Tomatenmark
  • 1/2 TL Cumin
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Currypulver
  • Salz
  • Pfeffer
Nicht alle Zutaten im Haus?

Als Gewürze können auch Kurkuma, Chilipulver oder Cayennepfeffer zum Einsatz kommen. Wer einen Butternut-Kürbis zuhause hat, kann auch den nehmen. Dann muss die Garzeit etwas verlängert werden. 

Zubereitung:

  1. Kürbis gut waschen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  2. Kartoffeln waschen, schälen und in etwa gleich große Würfel schneiden wie den Kürbis.
  3. Paprikaschote waschen, entkernen und ebenfalls kleinschneiden.
  4. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  5. Pflanzenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch einige Minuten glasig andünsten.
  6. Kürbis, Kartoffeln und Paprika dazugeben und für einige Minuten mitdünsten.
  7. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Tomatenmark und Gewürze dazugeben und 25-30 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren.
  8. Zum Schluss das Kürbis-Gulasch noch einmal abschmecken.

Tipp:

Als Beilagen passt Reis oder auch leckeres Tomaten-Focaccia.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Vegane Muffins

Die veganen Muffins sind super schnell gemacht und schmecken einfach himmlisch. Unbedingte Nachmach-Empfehlung!

Hefeflocken

Hefeflocken – Vor ein paar Jahren kannte sie noch keiner. Heute sind für viele eine unverzichtbare Zutat. Warum? Das erzähl ich euch hier.

Goldene Milch

Nicht nur lecker, sondern auch noch super gesund: Goldene Milch. Außerdem ist goldene Milch Soulfood pur – gerade an kalten Wintertagen.

Vegane Lebkuchen

Vegane Lebkuchen wollte ich schon so lange mal ausprobieren. Hier sind sie endlich. Für meinen Geschmack sind sie perfekt gelungen mit einer guten Mischung aus süß, fruchtig und einer leichten Säure durch die Zitronenglasur.

Vegane Bratensoße

Eine richtig leckere Bratensoße braucht Zeit – keine Tierknochen. Jede Menge Gemüse und Gewürze sorgen hier für den perfekten Geschmack.

Vegane Haselnussmakronen

Haselnussmakronen sind absolute Klassiker auf dem Plätzchenteller. Deswegen gibt’s hier die vegane Variante für euch. Genauso lecker, aber komplett tierleidfrei.

Schoko-Zimt-Herzen

Die Schoko-Zimt-Herzen sind super schnell gemacht und benötigen nur vier Zutaten. Das Rezept lässt sich aber auch gut erweitern. Beispielsweise mit Orangenaroma.

Engelsaugen

Engelsaugen, manche nennen sie auch Husarenkrapfen, sind ein Klassiker in der Plätzchendose. Was ihr dafür braucht? Zucker, vegane Margarine, Mehl, Mandeln, Stärke und Gelee.

Snow Puffs

Snow Puffs kommen eigentlich aus Japan und werden dort nicht (nur) an Weihnachten, sondern das ganze Jahr über gegessen. Sie sehen toll aus und schmecken auch so. Aber probiert’s am besten einfach selbst.

Artischocken zubereiten

Artischocken zubereiten – auf den ersten Blick gar nicht mal so einfach. Auf den zweiten aber schon. Hier zeig ich euch, wie’s geht.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.