Vegane Bratensoße

Vegane Bratensoße

Dez 17, 2021 | Beilagen und Soßen, Weihnachten

Eine richtig leckere Bratensoße braucht Zeit – keine Tierknochen. Jede Menge Gemüse und Gewürze sorgen hier für den perfekten Geschmack.

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

ml

Zutaten:

  • 1 Möhre
  • 1/2 Stange Lauch
  • 4 Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Öl
  • 2-3 EL Mehl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 ml veganer Rotwein (geht auch weniger. Dann einfach ensprechend mehr Wasser nehmen)
  • 700 ml Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 1/2 TL mittelscharfer Senf
  • 1 EL Sojasoße

Zubereitung:

  1. Möhre waschen und schälen, Lauch und Champignons putzen und waschen. Zwiebel schälen und zusammen mit der Möhre, Lauch und Champignons in Stücke schneiden.
  2. Gemüse einige Minuten in Öl anbraten, Mehl und Tomatenmark dazugeben und einige Minuten bei mittlerer Hitze weiterbraten.
  3. Mit Rotwein ablöschen und diesen etwas einkochen lassen. Nach Bedarf könnt ihr auch etwas mehr dazugeben.
  4. Wasser nach und nach hinzufügen.
  5. Salz, Pfeffer, Lorbeerblätter, Senf und Sojasoße dazugeben, alles gut verrühren und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.
  6. Je nachdem, wie dickflüssig ihr eure Soße haben möchtet, variiert die Kochzeit. Ich habe sie recht lange einkochen lassen und hatte dann ca. 220 ml Soße.
  7. Zum Schluss die Soße durch ein feines Sieb geben. Das Gemüse auf keinen Fall wegwerfen. Das schmeckt am nächsten Tag zum Beispiel mit Pasta oder Reis super lecker 🙂

Tipp:

Die Kochzeit kann hier wirklich ganz unterschiedlich ausfallen – je nachdem, wie dick ihr die Soße haben möchtet. Ich habe sie circa eine halbe Stunde leicht köcheln lassen.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lust auf mehr?

Warum Speziesismus falsch ist und was wir dagegen tun können

Speziesismus – das ist die Ideologie, die die Unterdrückung und Ausbeutung von Tieren aufgrund ihrer Art rechtfertigt. Was das genau bedeutet? Das erfahrt ihr im Artikel.

Schoko-Erdnuss-Porridge

Schoko-Erdnuss-Porridge: Unglaublich lecker und geschmacklich total wandelbar. Wer es etwas herber mag, süßt einfach weniger, wer es lieber süß will, nimmt etwas mehr Agavendicksaft.

Ofengemüse-Pasta mit Sesamsoße

Super cremig und so lecker: Das Rezept für diese cremige Ofengemüse-Pasta war tatsächlich ein ganz spontaner Einfall. Wir hatten noch Pasta übrig und Auberginen da – und Sesammus lieb ich ja sowieso. Also kam das einfach noch drüber. Und was soll ich sagen? Es ist perfekt. Müsst ihr unbedingt ausprobieren!

Was wir niemals sehen

Timo Stammberger fotografiert Orte, die wir niemals zu Gesicht bekommen. Er fotografiert Schweine, die ihr Dasein in stickigen, dunklen und trostlosen Anlagen fristen müssen oder Hühner, die in enge Käfige gezwängt sind. Mit seiner Arbeit möchte er die Stimmen derer verstärken, die in unserer Gesellschaft nicht gehört werden.

Himbeer-Bananen-Porridge

Vegan und reich an Proteinen? Viele denken, das würde sich gegenseitig ausschließen. Doch weit gefehlt. Dieses vegane Himbeer-Bananen-Porridge enthält mit Haferflocken, Sojamilch und Hanfsamen richtig viel Eiweiß.

Vegane Zimtschnecken

7 Zutaten im Austausch gegen 10 vegane Zimtschnecken. Klingt nach einem guten Deal? Dann gibt’s hier das super einfache Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken!

Peter Hübner – Vom Metzger zum Veganer

Tiere zu töten gehörte für Peter Hübner lange Zeit zum Alltag. Er liebte es, Fleisch zu essen. Das ist jetzt anders. Und er ist sich sicher: „Wenn ich das kann, kannst du es auch!“

Vegane Berliner

Berliner ganz ohne Eier, Milch und Butter gemacht, aber genauso lecker wie herkömmliche! Auch in der Optik und der Konsistenz unterscheiden sie sich nicht. Wozu genau brauchen wir nochmal dieses ganze tierische Zeug?

Sauerkrautsuppe

Wer Sauerkraut gerne isst, wird diese deftige Wintersuppe lieben. Sie schmeckt herzhaft, durch die Tomaten aber auch leicht fruchtig.

Kichererbsen-Curry

Veganes Kichererbsen-Curry mit einer leichten Säure durch Zitrone und etwas Schärfe von Ingwer und Chili. Für mich die perfekte Kombi. Für dich auch? Dann probier das Rezept unbedingt mal! Wer es weniger säuerlich oder scharf mag, lässt Zitrone und Chili einfach weg.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.