Veganer Erdbeerkuchen

Veganer Erdbeerkuchen

Mai 28, 2021 | Kuchen & Co.

Veganer Erdbeerkuchen mit cremigem Vanillepudding und fluffigem Biskuitboden.
Mal probieren?

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

Kuchen

Zutaten:

Für den Boden:

  • 230 g Mehl
  • 170 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 75 ml neutrales Öl, z. B. Sonnenblumenöl, etwas mehr zum Einfetten
  • 250 Sprudelwasser

Für den Belag:

  • 400-500 g Erdbeeren
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, z. B. von Dr. Oetker
  • 40 g Zucker
  • 350-400 ml Haferdrink

Für den Guss:

  • 1 Päckchen veganer Tortenguss, z. B. von Dr. Oetker (klar und ungezuckert)
  • 2 gestrichene EL Zucker
  • 250 ml kaltes Wasser
Nicht alle Zutaten im Haus?
Anstelle des Haferdrinks geht auch jede andere Pflanzenmilch.

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Mehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver vermischen und Öl und Sprudelwasser kurz unterrühren.
  3. Teig in eine eingefettete Obstbodenform (Umfang ca. 28 cm) geben und ca. 30 Minuten backen.
  4. Kuchenboden abkühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürzen.
  5. Erdbeeren putzen, waschen, trocken tupfen und halbieren. Vanillepudding nach Packungsanweisung zubereiten, abkühlen lasen und auf dem Kuchen verteilen. Erdbeerhälften gleichmäßig darauf verteilen.
  6. Tortenguss nach Packungsanweisung zubereiten und von innen nach außen auf dem Kuchen verteilen.
  7. Den Kuchen dann am besten nochmal einige Stunden kalt stellen.

Tipp:

Wenn es noch schneller gehen soll, schmeckt der Kuchen auch super lecker, wenn ihr statt des Puddings leicht gesüßte vegane Sahne unter die Erdbeeren gebt und den Guss weg lasst.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Vegane Muffins

Die veganen Muffins sind super schnell gemacht und schmecken einfach himmlisch. Unbedingte Nachmach-Empfehlung!

Hefeflocken

Hefeflocken – Vor ein paar Jahren kannte sie noch keiner. Heute sind für viele eine unverzichtbare Zutat. Warum? Das erzähl ich euch hier.

Goldene Milch

Nicht nur lecker, sondern auch noch super gesund: Goldene Milch. Außerdem ist goldene Milch Soulfood pur – gerade an kalten Wintertagen.

Vegane Lebkuchen

Vegane Lebkuchen wollte ich schon so lange mal ausprobieren. Hier sind sie endlich. Für meinen Geschmack sind sie perfekt gelungen mit einer guten Mischung aus süß, fruchtig und einer leichten Säure durch die Zitronenglasur.

Vegane Bratensoße

Eine richtig leckere Bratensoße braucht Zeit – keine Tierknochen. Jede Menge Gemüse und Gewürze sorgen hier für den perfekten Geschmack.

Vegane Haselnussmakronen

Haselnussmakronen sind absolute Klassiker auf dem Plätzchenteller. Deswegen gibt’s hier die vegane Variante für euch. Genauso lecker, aber komplett tierleidfrei.

Schoko-Zimt-Herzen

Die Schoko-Zimt-Herzen sind super schnell gemacht und benötigen nur vier Zutaten. Das Rezept lässt sich aber auch gut erweitern. Beispielsweise mit Orangenaroma.

Engelsaugen

Engelsaugen, manche nennen sie auch Husarenkrapfen, sind ein Klassiker in der Plätzchendose. Was ihr dafür braucht? Zucker, vegane Margarine, Mehl, Mandeln, Stärke und Gelee.

Snow Puffs

Snow Puffs kommen eigentlich aus Japan und werden dort nicht (nur) an Weihnachten, sondern das ganze Jahr über gegessen. Sie sehen toll aus und schmecken auch so. Aber probiert’s am besten einfach selbst.

Artischocken zubereiten

Artischocken zubereiten – auf den ersten Blick gar nicht mal so einfach. Auf den zweiten aber schon. Hier zeig ich euch, wie’s geht.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.