Veganer Käsekuchen

Veganer Käsekuchen

Jul 18, 2021 | Kuchen & Co., Ostern

Man lobt sich ja eigentlich nicht selbst, aber dieser vegane Käsekuchen ist einfach perfekt. Geschmacklich nicht von herkömmlichem zu unterscheiden. Cremig, fruchtig durch die Zitrone und einfach nur traumhaft lecker. Und das ganz ohne fancy komplizierte Zutaten. Alles, was ihr dafür braucht, bekommt ihr im Supermarkt.

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

Kuchen

Zutaten:

Für den Boden:

  • 225 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 8 g Backpulver
  • 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 120 g kalte Margarine

Für die Füllung:

  • 100 g Margarine
  • 500 g veganer Quark (z. B. von Simply V)
  • 100 ml vegane Sahne
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Für den Boden Mehl, Zucker, Backpulver, Zitronenschale, Vanillezucker vermischen und die Margarine in kleinen Stücken dazugeben. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Eine kleine Springform (Durchmesser 20 cm) einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Teig mit etwas Mehl ausrollen und Boden und Rand in der Backform auslegen. Form in den Kühlschrank stellen.
  3. Währenddessen die Margarine für die Füllung in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  4. Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Quark, Sahne, Zucker Vanillepuddingpulver, Zitronenschale und Zitronensaft in einer Schüssel verrühren, Margarine dazugeben und noch einmal alles gut vermischen.
  6. Füllung in die Form geben und den Kuchen ca. 70 Minuten backen. Die Backzeit kann von Ofen zu Ofen variieren. Deshalb einfach immer mal wieder nachschauen. Die Ofentür aber auf keinen Fall öffnen (siehe Tipps weiter unten). Nach der Backzeit den Kuchen noch etwa 15 Minuten mit leicht geöffneter Tür im Ofen stehen lassen.
  7. Rezept ausprobiert? Dann freu ich mich riesig über eine Rückmeldung 🙂
Veganer Käsekuchen, vegan backen, Rezept, Käsekuchen, Käsekuchen vegan

Tipp:

Käsekuchen sind ziemlich empfindlich, was große Temperaturschwankungen angeht. Deshalb nicht direkt nach dem Backen aus dem Ofen holen, sondern erst mal den Ofen ausschalten, die Ofentür leicht geöffnet lassen und den Kuchen ca. 15 Minuten im Ofen lassen. Auch während des Backvorgangs bitte nicht die Ofentür öffnen. Das kann zu Rissen im Kuchen führen.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

4 Kommentare

  1. Alex

    Hallo. Was für eine Sahne hast Du verwendet? Geht eine nichtaufschlagbare Sojasahne? Wird der Kuchen wirklich so saftig/krümelig mit dem Puddingpulver? Ich habe schon ein paar vegane Käsekuchen-Rezepte ausprobiert, die bei mir immer stichfest/speckig wurden, durch das Puddingpulver. Und überhaupt nicht so aussahen, wie auf den jeweiligen Fotos. Danke im Voraus für die Antwort. Viele Grüße Alex

    Antworten
    • Tanja Hauser

      Hallo Alex,
      ich hab die vegane Sahne von Alpro (Soja Cuisine) genommen. Mit anderen hab ich bisher keine Erfahrung. Und zur Konsistenz: Ich hab den Kuchen exakt so fotografiert, wie er aus dem Ofen kam. Die Bilder sind nicht gefakt 😉 Also ja, die Konsistenz ist (bei den Käsekuchen, die ich bisher gebacken habe) luftig und saftig, nicht speckig.
      Viele Grüße, Tanja

      Antworten
  2. Heike

    Hallo Tanja,
    ich glaube diesen Kuchen werde ich am Wochenende probieren. Ich habe schon viele vegane Käsekuchen versucht, aber da war noch kein wirklich guter dabei.
    Leider vertrage ich kein Soja und da es noch keinen veganen Haferquark o.ä. gibt, mach ich es wohl mit Haferjoghurt und nehme dafür mehr Puddingpulver. Ich hoffe, es klappt. Man könnte den Joghurt auch abtropfen lassen, aber da bin ich leider immer zu faul bzw. vergesse es.
    Bin gespannt!
    Liebe Grüße aus Esslingen:)

    Antworten
    • Tanja Hauser

      Hallo liebe Heike, würde mich sehr freuen, wenn du den Kuchen mal ausprobierst 🙂 Lass mich dann gerne wissen, wie du ihn findest 🙂
      Viele liebe Grüße, Tanja

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lust auf mehr?

Veganer Brotsalat

Brot mal anders: Für diesen Brotsalat mit Rucola, Bohnen, Paprika und Tomaten könnt ihr jedes Brot nehmen, das euch schmeckt. Wie der Salat gemacht wird, erfahrt ihr hier.

Veganer Orzo-Salat

Orzo oder auch Kritharaki sind Nudeln in Reisform und kommen meiner Meinung nach viel zu selten zum Einsatz. Mit diesem veganen Salat wird sich das bei mir definitiv ändern.

Veganes Rührei

Das Rührei, bestehend aus Tofu, ein paar Gewürzen, Schnittlauch und Kala Namak, kommt geschmacklich verblüffend nah an das „echte“ Rührei ran. Auf euer Frühstücksei könnt ihr ab jetzt getrost verzichten.

Sommerrezepte

Erdbeeren, Melonen, Tomaten: Der Sommer hat so viele leckere, frische Lebensmittel zu bieten! Hier findet ihr ein paar freshe Rezepte, die perfekt in diese Jahreszeit passen! Viel Spaß beim Ausprobieren!

Vegane Mousse au Chocolat

Klassischerweise wird Mousse au Chocolat mit rohem Ei zubereitet. Dass sie auch ohne superfluffig und extrem lecker wird, sieht man an diesem Rezept mit Aquafaba, also Kichererbsenwasser. Kann man sich erst mal vielleicht nicht vorstellen, aber ihr müsst es einfach ausprobieren!

Warum wir keine Eier essen sollten

Jan ist Tierschutzfotograf und lebt zusammen mit seiner Frau und vier Hühnern im Ruhrgebiet. Alle vier Tiere kommen aus der Massentierhaltung. Mir hat er erzählt, wie sehr die Tiere dort leiden und wie sie sich verhalten, wenn sie das erste Mal in ihrem Leben die Sonne erblicken.

Brokkoli-Linsen-Curry

Brokkoli, Linsen, getrocknete Tomaten, Kokosmilch und Erdnüsse sind eine superspannende und echt leckere Kombi. Probiert’s aus!

Aquafaba

Kennt ihr Aquafaba? Übersetzt heißt das ganz unspektakulär „Bohnenwasser”. Total spektakulär ist hingegen, was man mit diesem Bohnenwasser anstellen kann. Jetzt ausprobieren!

Schneller Kartoffeleintopf

Dieser vegane Kartoffeleintopf ist das perfekte Essen, wenn es mal schnell gehen muss. Auch, wenn ihr gerade im Urlaub seid, lässt er sich problemlos zubereiten. Denn ihr braucht nur ganz wenige Zutaten dafür.

Aquakulturen: wirklich nachhaltiger?

Wenn wir weitermachen wir bisher, sind die Meere bald leergefischt. Denn um den Fischhunuger der Menschen zu stillen, werden jährlich Milliarden Fische gefangen, jeder einzelne davon erleidet einen qualvollen Tod. Doch das reicht noch nicht, um unseren Fischhunger zu stillen.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.