Kala Namak

Kala Namak

Dez 15, 2019 | Vegan Basics

Immer wieder werden wir VeganerInnen gefragt, warum wir Produkte wie Tofu-Würstchen, Schnitzel oder Käse essen. Die Gegenfrage lautet: Warum denn eigentlich nicht?
Ich schätze mal, die wenigsten VeganerInnen haben aufgehört, Fleisch, Milch und Eier zu konsumieren, weil sie diese nicht mochten. Viel eher haben wir doch der Tiere wegen damit aufgehört. Wer als veganlebender Mensch also manchmal den Geschmack und die Aromen von Rührei oder einem hartgekochten Frühstücksei vermisst, der MUSS dieses aromatische Salz probieren! 

Das Wundermittel heißt Kala Namak, auch Schwarzsalz oder indisches Salz genannt. Das leicht rötliche Salz verleiht Avocado, Tofu oder dem klassischen Butterbrot den typischen Ei-Geschmack. Denn es enthält nicht nur Natrium und Chlorid, sondern auch spezielle Schwefelverbindungen. Das Salz ist vulkanischen Ursprungs und stammt hauptsächlich aus Indien und Pakistan. In einer vielseitigen veganen Küche darf das Salz meiner Meinung nach nicht mehr fehlen. Auch in der ayurvedischen Ernährung findet es häufig Anwendung. In Indien wird es oft in Currys oder Chutneys verwendet. Und es lassen sich noch viel mehr Gerichte damit verfeinern. Zum Beispiel lässt sich Naturtofu ganz easy in das perfekte Rührei verwandeln. Und eine Avocado wird mit einer Prise Kala Namak zum hartgekochten Ei. Ein super einfaches Rührei-Rezept findet ihr übrigens hier auf dem Blog.
Übrigens: Das Salz gibt es mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten. 

Habt ihr das aromatische Salz schon mal probiert?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schon gesehen?

Brokkoli-Linsen-Curry

Brokkoli, Linsen, getrocknete Tomaten, Kokosmilch und Erdnüsse sind eine superspannende und echt leckere Kombi. Probiert’s aus!

Aquafaba

Kennt ihr Aquafaba? Übersetzt heißt das ganz unspektakulär „Bohnenwasser”. Total spektakulär ist hingegen, was man mit diesem Bohnenwasser anstellen kann. Jetzt ausprobieren!

Vegane Mousse au Chocolat

Klassischerweise wird Mousse au Chocolat mit rohem Ei zubereitet. Dass sie auch ohne superfluffig und extrem lecker wird, sieht man an diesem Rezept mit Aquafaba, also Kichererbsenwasser. Kann man sich erst mal vielleicht nicht vorstellen, aber ihr müsst es einfach ausprobieren!

Schneller Kartoffeleintopf

Dieser vegane Kartoffeleintopf ist das perfekte Essen, wenn es mal schnell gehen muss. Auch, wenn ihr gerade im Urlaub seid, lässt er sich problemlos zubereiten. Denn ihr braucht nur ganz wenige Zutaten dafür.

Aquakulturen: wirklich nachhaltiger?

Wenn wir weitermachen wir bisher, sind die Meere bald leergefischt. Denn um den Fischhunuger der Menschen zu stillen, werden jährlich Milliarden Fische gefangen, jeder einzelne davon erleidet einen qualvollen Tod. Doch das reicht noch nicht, um unseren Fischhunger zu stillen.

Schnelle Linsenbolognese

Die schnelle Linsenbolognese ist das perfekte Essen, wenn es im Urlaub mal schnell gehen soll. Die Zutaten dafür bekommt ihr sicher in jedem Supermarkt der Welt.

Stadttauben brauchen Hilfe

Stadttauben haben leider einen schlechten Ruf. Dabei sind so gut wie alle Probleme, die diese Vögel mit sich bringen, menschengemacht. Mehr über Stadttauben erfahrt ihr im Beitrag.

Vegan backen

Vegan backen kann jeder! Ob Waffeln, Kuchen oder Amerikaner: zum Backen braucht man weder Eier noch Milch oder Butter.

Veganer Rhabarberkuchen

Der leckerste vegane Rhabarberkuchen ever. Für dieses Rezept lohnt es sich definitiv, ein paar Portionen frischen Rhabarber einzufrieren.

Weiße Spargelcremesuppe

Den Begriff „Cremesuppe“ hat sich die vegane Suppe wirklich verdient. Was ihr dafür braucht? Gar nicht viel. Lediglich ein paar Basics wie Kartoffeln, Öl und vegane Kochcreme.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.