Kala Namak

Kala Namak

Dez 15, 2019 | Vegan Basics

Immer und immer wieder müssen sich Veganer mit der Frage auseinandersetzen, warum sie Produkte wie Tofu-Würstchen, Schnitzel oder Käse essen. Die Gegenfrage lautet hier: Warum denn nicht?

Ich bin Veganerin geworden, weil ich das ganze Leid, die Qualen und die unaussprechliche Ungerechtigkeit nicht mehr unterstützen möchte. Weder mit Fleisch noch mit Milchprodukten, Honig, Eiern, Wolle oder Leder. Und ich habe aufgehört tierische Produkte zu essen, weil sie ganz einfach nicht gesund sind. Ich hab dagegen NICHT damit aufgehört, weil ich sie nicht mochte. Und genau deshalb freue ich mich natürlich, wenn es entsprechende Ersatzprodukte gibt, die einem den Geschmack ein Stück weit “zurückgeben“. Wobei ich hier ungern von Ersatz- sondern vielmehr von Alternativprodukten spreche. Denn wonach schmecken Wurst und Fleisch letztendlich? Nach Gewürzen, Räucheraromen und Salz. Und genau deswegen kommen Alternativprodukte zum Einsatz 🙂 (Allerdings soll hier nicht der Eindruck entstehen, wir würden uns ausschließlich von diesen Produkten ernähren. Sie werden lediglich immer mal wieder in unseren Ernährungsplan eingebaut)
Ich würde aber mal vermuten, dass es in diesem Punkt vielen von euch ganz ähnlich geht. Deshalb hab ich heute eine gute Nachricht für alle, die den Geschmack und die Aromen von Rührei oder einem hartgekochten Frühstücksei vermisst haben:
Das Wundermittel heißt Kala Namak. Auch Schwarzsalz oder indisches Salz genannt. Das leicht rötliche Salz verleiht Avocado, Tofu oder dem klassischen Butterbrot den typischen Ei-Geschmack. Denn es enthält nicht nur Natrium und Chlorid, sondern auch spezielle Schwefelverbindungen. Das Salz ist vulkanischen Ursprungs und stammt hauptsächlich aus Indien und Pakistan. In einer vielseitigen veganen Küche darf das Salz meiner Meinung nach nicht mehr fehlen. Auch in der ayurvedischen Ernährung findet es häufig Anwendung. In Indien wird es oft in Currys oder Chutneys verwendet. Und es lassen sich noch viel mehr Gerichte damit verfeinern. Zum Beispiel lässt sich Naturtofu ganz easy in das perfekte Rührei verwandeln. Und eine Avocado wird mit einer Prise Kala Namak zum hartgekochten Ei. Ein super einfaches Rührei-Rezept findet ihr übrigens hier auf dem Blog.
Übrigens: Das Salz gibt es mittlerweile in vielen gut sortierten Supermärkten. 

Habt ihr das aromatische Salz schon mal probiert?

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schon gesehen?

Veganer Schokokuchen vom Blech

Veganer Schokokuchen vom Blech – super saftig, super schokoladig und super einfach gemacht. Die Zutaten habt ihr wahrscheinlich alle schon zu Hause.

Kürbis-Linsen-Eintopf

Der cremige Kürbis-Linsen-Eintopf ist mit Chili und wärmenden Gewürzen das perfekte Essen für kältere Herbsttage.

Veganer Zwiebelkuchen

An einen veganen Zwiebelkuchen hab ich mich bisher irgendwie noch nicht rangetraut. Schade eigentlich, denn hätte ich gewusst, wie einfach er zubereitet und vor allem wie lecker er ist, hätt ich ihn schon lange gemacht. WIe’s geht, seht ihr hier.

Kürbis-Linsen-Curry

Das Kürbis-Linsen-Curry ist das perfekte Essen für kalte Herbsttage, denn es heizt durch die Schärfe von Chili so richtig schön ein und der Kürbis verbreitet beim Kochen einen wohlig-warmen Duft. Perfekt abgerundet wird das Chili durch frischen Limettensaft, der zum Schluss noch darüber geträufelt wird.

Vegane Buchteln

Buchteln, Wuchteln, Ofennudeln oder Rohrnudeln – egal wie ihr die fluffigen Hefeteig-Brötchen nennt – sie sind einfach unbeschreiblich lecker. Und mal wieder zeigt sich: mein Hefeteigrezept ist wirklich multifunktional einsetzbar und gelingt einfach immer.

Veganes Kaffee-Oatmeal

Du liebst Kaffee? Und du liebst Haferflocken? Dann ist das vegane Kaffee-Oatmeal dein perfektes Frühstück. Toppen kannst du es mit allem, worauf du Lust hast. Die Kombi aus Bananen, Schokodrops, Leinsamen und Nüssen kann ich dir jedenfalls schon mal sehr empfehlen.

Kürbis-Lauch-Eintopf

Kürbis-Lauch-Eintopf: Das perfekte Rezept für kalte Herbsttage. Schmeckt super mit Hirse, kann aber auch mit Reis, Quinoa oder Kartoffeln kombiniert werden.

Tauben

Sie werden oft abfällig als „Ratten der Lüfte“ bezeichnet. Man sagt über sie, sie seien schmutzig und würden Krankheiten übertragen. Es ist höchste Zeit, diese Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Mit diesem Artikel möchte ich euch zeigen, dass Tauben absolut liebenswerte Tiere sind, die es verdient haben, respektiert und geliebt zu werden.

Vegane Tomaten-Galette

Warme Tomaten schmecken meist noch mal wesentlich intensiver als in der rohen Variante. Zusammen mit einem leckeren Mürbeteig, Pinienkernen, Rosmarin und veganem Feta also ein echter Traum. Findest du auch? Dann probier unbedingt meine vegane Tomaten-Galette.

Frozen Joghurt

Veganen Joghurt, Früchte eurer Wahl, Agavendicksaft und Krokant – das ist alles, was ihr für diese leckeren Frozen Joghurt braucht. Ach ja, und ein bisschen Geduld, er muss nämlich für einige Stunden ins Gefrierfach.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.