Pimp your tofu!

Pimp your tofu!

Okt 19, 2019 | Goods2know, Werbung

Habt ihr euren Tofu schon mal gepresst? Warum ihr das unbedingt machen solltet und wie es super easy funktioiniert, erklär ich euch in diesem Artikel.

Danke, Tofuture, für dieses tolle Produkt!

Inhaltsstoffe:

Naturtofu bringt an sich wenig Eigengeschmack mit. Somit kann man ihn mit Gewürzen, Kräutern, Ölen oder auch Zucker oder Agavendicksaft wunderbar pimpen.

Mit Tofu lässt sich so ziemlich alles machen, was man sich vorstellen kann. Naheliegend ist natürlich, ihn anzubraten, ihn als „Hack“ in Aufläufen oder Spaghetti Bolognese oder in Curry zu verarbeiten. Weniger offensichtlich ist da schon die süße Variante. Mit Tofu lassen sich zum Beispiel die leckersten Süßspeisen zaubern. Ob Tofu Gewürze und Co. richtig aufnehmen kann, ist vor allem eine Sache der Konsistenz. Fest muss er sein. Und wenig Flüssigkeit enthalten. Nur dann kann sich Tofu in eine Geschmacksbombe verwandeln.

All meine bisherigen Versuche, Tofu richtig zu pressen, sind am richtigen Werkzeug gescheitert. Perfekt also, dass jetzt endlich eine Tofupresse bei mir eingezogen ist. Und sie macht ihren Job wirklich gut. Die Handhabung ist super einfach. Tofublock in die Schale legen, den Druck individuell einstellen, warten – fertig. Das Ganze kann dabei von einer viertel Stunde bis zu mehreren Stunden dauern. Je nachdem, wie stark ihr den Tofu pressen wollt.

Das Wasser wird dabei in der äußeren Schale aufgefangen. Ist er dann erst mal gepresst, nimmt er Marinaden und Gewürze wesentlich besser auf und schmeckt dadurch intensiver.

Die Tofupresse ist kompakt und mit einer Größe von 14 cm x 12 cm x 7 cm perfekt zu verstauen. Zudem ist sie frei von BPA, spülmaschinenfest und darf auch ins Tiefkühlfach. 

*Dieser Beitrag enthält Werbung für Tofuture.

Lust auf Tofu bekommen? Wie wär’s mit veganen Spaghetti Carbonara? 

 

Wie magst du Tofu am liebsten?

Lass es mich gerne wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Schoko-Kokos-Crunchies

Herrlich nach Kokos und Schokolade duftend passen die veganen Schoko-Kokos-Crunchies perfekt in die Vorweihnachtszeit. Und so schnell wie sie gemacht sind, sind sie auch schon wieder verputzt.

Orangen-Fenchel-Salat

Für mich der perfekte Wintersalat. Leicht, etwas säuerlich und voller Vitamine.

Paprika-Hummus

Bei Hummus ist alles erlaubt. Die Basis bilden Kichererbsen, Tahin, Zitronen, Knoblauch und Kamin. Alles andere ist reine Geschmacksache.

Weiße Spargelcremesuppe

Den Begriff „Cremesuppe“ hat sich die vegane Suppe wirklich verdient. Was ihr dafür braucht? Gar nicht viel. Lediglich ein paar Basics wie Kartoffeln, Öl und vegane Kochcreme.

Scharfe Süßkartoffel-Erdnusssuppe

Das Tolle an dieser Suppe: Sie schmeckt nicht nur unglaublich gut, sondern enthält durch die Erdnüsse und das Erdnussmus auch noch richtig viel Eiweiß.

Zoodles-Salat

Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Hanfsamen und ein leckeres Dressing. Fertig ist der perfekte Sommersalat.

Avocado-Fenchel-Salat

Eiweiß, Vitamine, gesunde Fette und Ballaststoffe sind in diesem Salat enthalten. Da sag nochmal einer, die vegane Küche sein nicht ausgewogen!

Tapiokapudding mit Himbeermus

Tapioka eignet sich perfekt für die vegane Küche und ist dazu auch noch glutenfrei. Unbedingt ausprobieren!

Marmorkuchen

Einer meiner absoluten Lieblingskuchen ist und bleibt Marmorkuchen. Schon immer hab ich ihn geliebt und seit ich denken kann, begleitet er uns bei Geburtstagen oder zum Sonntagskaffee. Hier natürlich in der veganen Variante.

Apfelkuchen vom Blech

Ein absoluter Klassiker – aber ganz ohne Ei oder Milch. Mit einem super fluffigen Hefeteig und lecker säuerlichen Äpfeln ist das für mich der perfekte Herbstkuchen.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.