Sushi-Donuts

Sushi-Donuts

Jul 16, 2017 | Snacks

Sushi und Donuts gehen nicht zusammen? Oh doch, sehr gut sogar. Die veganen Sushi-Donuts sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch noch so.

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

Donuts

Zutaten:

  • eine Tasse Sushi-Reis (250 ml)
  • ein paar Blättchen Rucola
  • eine halbe Möhre
  • eine halbe kleine Avocado
  • ein halber kleiner Rettich
  • ein paar dünne Noriblätter-Streifen
  • etwas Öl für die Förmchen
  • Wasabipaste (gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt)
  • heller und dunkler Sesam

Zubereitung:

  1. Reis in ein Haarsieb füllen und unter fließendem Wasser abwaschen. Mit der doppelten Menge Wasser (bei Bedarf noch etwas nachfüllen) etwa 10 Minuten leicht köcheln und 10-15 Minuten ziehen lassen. 

  2. Rucola und Möhre waschen. Möhre schälen und mit einem Sparschäler einige dünne Streifen abschneiden.

  3. Avocado halbieren, Schale entfernen und Fruchtfleisch in dünne Scheiben schneiden.

  4. Rettich waschen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Mit einer Schere ein paar dünne Streifen von einem Noriblatt abschneiden. Wer mehr davon möchte, kann die Noriblätter auch zusätzlich unter das Gemüse legen. 

  5. Donutförmchen mit etwas Pflanzenöl einpinseln. So lassen sie sich später besser lösen. Reis gut in die Förmchen drücken. Die Reisdonuts nacheinander aus den Förmchen lösen (Am besten die anderen jeweils mit einem Brett o.ä. abdecken, damit sie nicht mit raus fallen). Donuts entweder direkt auf einen flachen Teller  legen oder vorher auf helles Backpapier setzen – so sind sie etwas mobiler.

  6. Wasabipaste vorsichtig auf die Donuts streichen. Darauf das Gemüse, die Noriblätter-Streifen und den Sesam drapieren.

Tipp:

Reis als Grundlage, Wasabipaste für die gewisse Schärfe, Noriblätter für den typischen Algen-Meer-Geschmack. Mit den restlichen Zutaten kann ganz nach Belieben variiert werden. Süß geht natürlich auch: Mango, Pfirsich oder Granatapfelkerne harmonieren perfekt mit den meisten Gemüsesorten.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Kürbis-Linsen-Eintopf

Der cremige Kürbis-Linsen-Eintopf ist mit Chili und wärmenden Gewürzen das perfekte Essen für kältere Herbsttage.

Warmer Apfelkuchen-Smoothie

Der warme Apfelkuchen-Smoothie ist pures Soulfood und für mich eine perfekte Kombi. Cremig, aber nicht so schwer und mit einer leichten Säure durch die Äpfel.

Kürbis-Kichererbsen-Salat

Der Kürbis bringt eine leicht Süße in den Salat, die Kichererbsen und der Feldsalat das Herzhafte. Für mich die perfekte Kombi!

Veganer Zebrakuchen

Saftig, aber trotzdem fluffig – und ein echter Hingucker ist dieser vegane Zebrakuchen. Wer nicht weiß, wie er gemacht wird, für den kann er ziemlich kompliziert aussehen. Stimmt aber nicht. Die Zubereitung ist ganz einfach.

Das Kälbchen Frieda

Frieda ist eine der glücklichen Kühe, die auf einem Lebenshof und nicht in der grausamen Maschinerie der Milch- und Fleischproduktion gelandet ist. Sie darf genau das Leben leben, das alle Tiere verdienen. Wie ihr Leben ausgesehen hätte, wenn sie eben nicht dieses Glück gehabt hätte, versuch ich euch hier mal darzustellen.

Veganer Zwiebelkuchen

An einen veganen Zwiebelkuchen hab ich mich bisher irgendwie noch nicht rangetraut. Schade eigentlich, denn hätte ich gewusst, wie einfach er zubereitet und vor allem wie lecker er ist, hätt ich ihn schon lange gemacht. WIe’s geht, seht ihr hier.

Veganer Schoko-Milchreis

Zum Frühstück, als Nachspeise oder einfach zwischendurch – Milchreis geht einfach immer! Herkömmliche Milch braucht es dafür nicht. Nehmt einfach eure Lieblings-Pflanzenmilch dafür.

Schneller Kokoskuchen

Wer spontan einen Kuchen backen will, für den ist dieser schnelle Kokoskuchen genau das Richtige! Er ist ganz schnell zusammengerührt und schmeckt super lecker.

Veganes Rührei

Das Rührei, bestehend aus Tofu, ein paar Gewürzen, Schnittlauch und Kala Namak, kommt geschmacklich verblüffend nah an das “echte” Rührei ran. Auf euer Frühstücksei könnt ihr ab jetzt getrost verzichten.

Lebenshof Hohenwart

Ein Gnadenhof ist ein Ort, von dem jedes Tier nur träumen kann. Denn dort wird kein Tier mehr ausgenutzt und gequält. Hier darf jedes Tier das sorglose, schöne Leben leben, das eigentlich alle verdienen. Der Lebenshof Hohenwart ist genau so ein Ort. Was die Tiere hier den ganzen Tag so machen und wie sie auf den Hof gekommen sind, erzähl ich euch hier.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.