Vegan backen

Vegan backen

Dez 13, 2019 | Vegan Basics

Vegan backen kann jeder! Ob Waffeln, Kuchen oder Amerikaner: zum Backen braucht man weder Eier noch Milch oder Butter. Hier verrat ich euch, wo ihr welche Zutaten ersetzen oder sogar auch einfach mal weglassen könnt. Vegane Backrezepte zum Ausprobieren findet ihr hier auf dem Blog übrigens jede Menge. Viel Spaß beim veganen Backen.

Eier ersetzen:

Eier sorgen dafür, dass der Teig locker wird und eine entsprechend feste Konsistenz bekommt. Denn sie binden die Zutaten. Deshalb ist einfach weglassen hier meist keine gute Idee. Wie kann man Eier also ersetzen?

  • Backpulver: Es sorgt dafür, dass der Teig locker wird. Daher einfach etwas mehr Backpulver nehmen als im Rezept angegeben. Faustregel: 1/2 TL ersetzt in etwa ein Ei.
  • Natron + Essig: Eine tolle Kombi, wenn der Teig locker werden soll. Hier gilt: 1 EL Natron + 1 EL Essig ersetzten ein Ei. So wird der Teig auch ohne Ei schön locker.
  • Chia- oder Leinsamen: Jeweils 1 El gemahlene Samen + 3 EL Wasser ersetzen das Ei im Teig. Dafür alles gut vermischen und ca. eine Viertelstunde ziehen lassen.
  • Stärkemehl: Viele Stärkemehle sind vegan und funktionieren ebenfalls perfekt als Eiersatz. 2 EL Stärke plus 3 EL Wasser ergeben ein Ei.
  • Bananen: Sie binden den Teig hervorragend. Daher einfach eine halbe Banane pro Ei verwenden. Der Geschmack kommt allerdings meist sehr deutlich durch. Wer es etwas geschmacksneutraler will: siehe nächster Punkt.
  • Apfelmus, ungesüßt: Es ist neutraler im Geschmack als Bananen, sorgt aber für denselben Effekt. 2 EL davon ersetzen das Ei.
  • Eiersatzpulver: Soll wohl ganz gut funktionieren. Ich muss aber sagen, dass ich hier keinerlei Erfahrungen habe. Das habe ich noch nie benutzt? Hat das von euch schon jemand benutzt und kann was dazu erzählen?

Ihr braucht Eischnee? Dann funktioniert Aquafaba wunderbar. Das Rezept findet ihr auf dem Blog.

Butter ersetzen:

Die lässt sich tatsächlich ganz einfach durch vegane Margarine ersetzen. Achtung: Nicht alle Margarine-Sorten sind vegan! Einige enthalten Milchbestandteile wie Molke, Buttermilch oder Joghurt. Hier am besten auf das V-Label achten. Vegane Margarine gibt’s zum Beispiel von Sojola, Deli oder auch eine von Rama.

Milch ersetzen:

Auch hier gibt es keine große Überraschung. Denn es gibt mittlerweile so viele leckere Pflanzendrink-Sorten. Ich persönlich backe viel mit Soja- und Mandeldrinks. Aber natürlich funktionieren auch Hafer-, Reis-, Kokosdrinks oder viele weitere hervorragend. Pflanzendrinks einfach 1:1 für herkömmlich Milch ersetzen.
Kleiner Fun-Fact am Rande: Die Firmen dürfen ihre Pflanzendrinks nicht “Milch” nennen. Deswegen werdet ihr bei keiner Marke dieses Wort finden. Verbrauchertäuschung und so. Was aber völlig in Ordnung geht: Sonnenmilch und Scheuermilch. Manchmal macht mich die Gesetzgebung echt sprachlos.

Honig ersetzen:

Er lässt sich 1:1 durch Agavendicksaft, Reis- oder Zuckerrübensirup oder die zahlreichen anderen Alternativen ersetzen. Seit Neuestem gibt es auch veganen Honig.
Ihr seht: Vegan backen kann so einfach sein. Es gibt jede Menge Alternativen – pflanzlich und komplett tierleidfrei. Natürlich ist es am Anfang eine Umstellung, komplett auf pflanzliche Zutaten beim Backen zu setzen. Ich kann euch aber aus eigener Erfahrung sagen: Mit der Zeit wird es immer einfacher und selbstverständlicher. Im wahrsten Sinne des Wortes. Also probiert’s doch einfach mal aus

Habt ihr noch weitere Tipps zum veganen Backen?
Dann her damit!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon gesehen?

Das Projekt „Lebenslänglich“

„Wollen wir weiterhin Teil der massenhaften Fleischproduktion sein?“ Die Antwort auf diese Frage stellte Julianes und Josefs Leben von heute auf morgen komplett auf den Kopf.

Spargel-Bowl

Vegane Bowl sind schnell gemacht und können unendlich variiert werden. In der Spargelsaison natürlich mit grünem Spargel.

Carolin Günther – Veganismus meets Kunst

Was Kunst mit Veganismus zu tun hat? Schaut man sich die Bilder von Carolin Günther an, wird man schnell feststellen: eine ganze Menge! Mit ihrem Kunstprojekt „About Meat“ möchte die Berlinerin aufmerksam machen – auf unser bizarres Verhältnis zu den Tieren.

Veganer Erdbeerkuchen

Veganer Erdbeerkuchen mit cremigem Vanillepudding und fluffigem Biskuitboden.
Mal probieren?

Veganer Rhabarberkuchen

Der leckerste vegane Rhabarberkuchen ever. Für dieses Rezept lohnt es sich definitiv, ein paar Portionen frischen Rhabarber einzufrieren.

Freedolins Weg in die Freiheit

Allein in einem dunklen Raum, verängstigt an eine Wand gepresst, ohne Mutter oder Artgenossen – so fand Christoph den kleinen Freedolin vor. Noch ganze zwei Wochen hätte er so sein Dasein gefristet. Dann wäre er vom Viehhändler abgeholt, in die Kälbermast gebracht und geschlachtet worden. Zum Glück kam es anders.

Spargel-Pasta

Pasta und Spargel – eine unglaubliche Kombi. Die cremige Zitronensoße ist das i-Tüpfelchen und rundet das Gericht perfekt ab.

Weiße Spargelcremesuppe

Den Begriff „Cremesuppe“ hat sich die vegane Suppe wirklich verdient. Was ihr dafür braucht? Gar nicht viel. Lediglich ein paar Basics wie Kartoffeln, Öl und vegane Kochcreme.

Spinat-Pizza

Die vegane Spinat-Pizza mit Creme fraiche, Champignons und viel Knoblauch ist nicht nur unglaublich lecker, sondern auch ganz schnell und unkompliziert gemacht.

Vegane Bé­cha­mel­-so­ße

Eine Béchamelsoße aus Butter und Milch hört sich nicht wirklich vegan an? Stimmt. Erst mal nicht. Dank vieler toller Produkte, die mittlerweile auf dem Markt sind, geht das aber ganz problemlos. Überzeug dich selbst!

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.