Warum Speziesismus falsch ist und was wir dagegen tun können

Warum Speziesismus falsch ist und was wir dagegen tun können

Jan 28, 2023 | Vegan Basics

Speziesismus – das ist die Ideologie, die die Unterdrückung und Ausbeutung von Tieren aufgrund ihrer Art rechtfertigt. Was das genau bedeutet? Speziesismus führt zum Beispiel zu einer ungleichen Behandlung von Nutz- und Haustieren. Während Haustiere oft als Familienmitglieder angesehen und mit Liebe und Respekt behandelt werden, werden sogenannte Nutztiere meist nur als Eigentum betrachtet, unter schrecklichen Bedingungen gehalten, ausgebeutet und getötet – allein aufgrund ihrer Spezies.

Krachmachermühle, Bad Windsheim, Lebenshof

Eine der größten Herausforderungen bei der Bekämpfung des Speziesismus ist dabei die Tatsache, dass dieses Glaubenssystem tief in unserer Gesellschaft und in unserem täglichen Leben verwurzelt ist. Viele Menschen sind sich nicht darüber bewusst, dass ihre Entscheidungen und Handlungen Auswirkungen auf Tiere haben und nehmen es als selbstverständlich hin, dass Tiere für unsere Nutzung und Unterhaltung ausgebeutet werden. Psychologische Studien haben gezeigt, dass die Art und Weise, wie wir Tiere wahrnehmen und behandeln, eng mit unseren eigenen Emotionen und Erfahrungen verknüpft ist. Menschen, die Tiere als gleichwertige Lebewesen betrachten, sind zum Beispiel eher bereit, sich für deren Rechte und Schutz einzusetzen. Umgekehrt sind Menschen, die Tiere als bloßes Eigentum betrachten, weit weniger geneigt, dies zu tun.

Wir als Gesellschaft müssen uns endlich unserer Verantwortung im Umgang mit Tieren bewusst werden und uns dafür einsetzen, dass ALLE Tiere den gleichen Respekt und die gleiche Würde erfahren, die wir uns selbst zusprechen. Wie das erreicht werden kann? Eigentlich ist es ganz einfach: Die Umstellung auf eine vegane Lebensweise ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir sollten uns aber auch aktiv für die Tiere einsetzen, denn sie selbst können es ja leider nicht. Sie brauchen dringend unsere Stimme. So können wir entweder selbst aktiv werden, beispielsweise auf Social-Media-Kanälen oder auf Demos. Es hilft aber auch schon, Lebenshöfe finanziell oder mit Manpower zu unterstütze. Und natürlich ist Aufklärung wichtig. Wir dürfen nicht müde werden, Freunden, Bekannten, Familie und ja, auch wildfremden Menschen von dieser Ungerechtigkeit zu erzählen, sie ihnen bewusst machen und ihnen die Realität vor Augen halten – denn die wird ja leider tagtäglich von glücklich dreinschauenden „Nutztieren“, die sich darauf freuen, geschlachtet zu werden, verdeckt.

Vielleicht ist dabei auch wichtig zu betonen, dass der Kampf gegen den Speziesismus nicht nur den Tieren nützt, sondern auch uns selbst und der Umwelt. Denn die industrielle Tierhaltung ist einer der größten Verursacher von Umweltverschmutzung und Klimawandel. So hat die Ausbeutung von Tieren auch direkte Auswirkungen auf unsere eigene Gesundheit, da die Verbreitung von Antibiotika und Hormonen in der industriellen Tierhaltung zu einer Zunahme von resistenten Keimen und Gesundheitsproblemen beim Menschen beigetragen hat. 

Übrigens: Speziesismus ist Teil eines größeren Systems von Unterdrückung und Ausbeutung. Rassismus, Sexismus und andere Formen der Diskriminierung sind eng miteinander verbunden und können nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Indem wir uns also gegen Speziesismus aussprechen, setzen wir uns gleichzeitig für die Gleichheit und Würde aller Lebewesen und somit für eine gerechtere Welt ein.

Zeit also, Tschüss zu sagen zu der Ideologie des Speziesismus und für eine Welt einzutreten, in der alle Lebewesen den gleichen Respekt und die gleiche Würde genießen. Lasst uns gemeinsam an einer besseren Zukunft für Tiere und Menschen arbeiten.

 

Was ist deine Meinung zu diesem Thema?
Ich freu mich auf dein Feedback!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schon gesehen?

7 spannende Fakten über Schweine

Was genau wissen wir eigentlich über Schweine? So gut wie nichts, würde ich mal behaupten. Das sollte sich ändern. Hier ein paar Fakten.

Pulled-Jackfruit-Burger

Pulled Pork war gestern. Kein Mensch braucht Schwein auf seinem Burger. Mit Jackfruit wird er mindestens genauso lecker. Solltet ihr unbedingt mal ausprobieren!

Vegane Himbeer-Zitronen-Creme

Schon mal ein Dessert mit Tofu probiert? Mit Seidentofu zauberst du die leckersten Cremes im Handumdrehen – und für diese hier brauchst du sogar nur vier Zutaten. Jetzt probieren!

Vegane Superbowl

In dieser veganen Superbowl verstecken sich superviele leckere, frische Zutaten. Die Basis bildet ein Rucolasalat, darüber kommen Tomaten, Oliven, Radieschen, Avocado, Falafel-Bällchen, veganer Feta und Kichererbsen. On top gibt’s noch ein Sesammus. Ein absolutes Must-try!

Eisenmangel bei veganer Ernährung?

Veganer leiden zwingend unter Eisenmangel? Völliger Quatsch. Auch mit einer rein pflanzlichen Ernährung könnt ihr euren Eisenbedarf decken. Hier erfahrt ihr mehr.

Vegane Süßkartoffelsuppe

Was für eine Farbe, oder? Dank Süßkartoffeln, Möhren und Kurkuma ist diese vegane Süßkartoffelsuppe nicht nur ein optisches Highlight – auch geschmacklich ist sie der Knaller. Und schnell gemacht ist sie auch noch!

Vystopie – der Schmerz der VeganerInnen

Wir leben in einer Gesellschaft, der das Leid der Tiere völlig egal zu sein scheint. Aber was passiert, wenn man mal hinter die Kulissen der Tierindustrie blickt? Wenn man erkennt, wie sehr die Tiere leiden, man ihnen aber nicht helfen kann? Dann kann es sein, dass wir in einen depressiv-traumatischen Zustand fallen – in die Vystopie. Darüber habe ich mich mit Dr. Tamara Schneider unterhalten.

Vegane Berliner

Berliner ganz ohne Eier, Milch und Butter gemacht, aber genauso lecker wie herkömmliche! Auch in der Optik und der Konsistenz unterscheiden sie sich nicht. Wozu genau brauchen wir nochmal dieses ganze tierische Zeug?

Süßkartoffel-Salat

Süßkartoffeln sind eine meiner Neuentdeckungen. Und ich bin jetzt schon süchtig danach. Aber der Salat hier ist ja einfach auch extrem lecker!

Ofengemüse-Pasta mit Sesamsoße

Super cremig und so lecker: Das Rezept für diese cremige Ofengemüse-Pasta war tatsächlich ein ganz spontaner Einfall. Wir hatten noch Pasta übrig und Auberginen da – und Sesammus lieb ich ja sowieso. Also kam das einfach noch drüber. Und was soll ich sagen? Es ist perfekt. Müsst ihr unbedingt ausprobieren!

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.