Sushi-Donuts

Sushi-Donuts

Jul 16, 2017 | Snacks

Sushi und Donuts gehen nicht zusammen? Oh doch, sehr gut sogar. Die veganen Sushi-Donuts sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch noch so.

Zubereitungszeit

Minuten

Rezept für

Donuts

Zutaten:

  • eine Tasse Sushi-Reis (250 ml)
  • ein paar Blättchen Rucola
  • eine halbe Möhre
  • eine halbe kleine Avocado
  • ein halber kleiner Rettich
  • ein paar dünne Noriblätter-Streifen
  • etwas Öl für die Förmchen
  • Wasabipaste (gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt)
  • heller und dunkler Sesam

Zubereitung:

  1. Reis in ein Haarsieb füllen und unter fließendem Wasser abwaschen. Mit der doppelten Menge Wasser (bei Bedarf noch etwas nachfüllen) etwa 10 Minuten leicht köcheln und 10-15 Minuten ziehen lassen. 

  2. Rucola und Möhre waschen. Möhre schälen und mit einem Sparschäler einige dünne Streifen abschneiden.

  3. Avocado halbieren, Schale entfernen und Fruchtfleisch in dünne Scheiben schneiden.

  4. Rettich waschen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Mit einer Schere ein paar dünne Streifen von einem Noriblatt abschneiden. Wer mehr davon möchte, kann die Noriblätter auch zusätzlich unter das Gemüse legen. 

  5. Donutförmchen mit etwas Pflanzenöl einpinseln. So lassen sie sich später besser lösen. Reis gut in die Förmchen drücken. Die Reisdonuts nacheinander aus den Förmchen lösen (Am besten die anderen jeweils mit einem Brett o.ä. abdecken, damit sie nicht mit raus fallen). Donuts entweder direkt auf einen flachen Teller  legen oder vorher auf helles Backpapier setzen – so sind sie etwas mobiler.

  6. Wasabipaste vorsichtig auf die Donuts streichen. Darauf das Gemüse, die Noriblätter-Streifen und den Sesam drapieren.

Tipp:

Reis als Grundlage, Wasabipaste für die gewisse Schärfe, Noriblätter für den typischen Algen-Meer-Geschmack. Mit den restlichen Zutaten kann ganz nach Belieben variiert werden. Süß geht natürlich auch: Mango, Pfirsich oder Granatapfelkerne harmonieren perfekt mit den meisten Gemüsesorten.

Wie findest du das Rezept?

Hat alles geklappt und hat’s geschmeckt? Dann lass es mich wissen.

0 Kommentare

Antworten auf Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf mehr?

Kala Namak

Was ist Kala Namak eigentlich und warum gehört es unbedingt in jede gut sortierte vegane Küche? Hier verrat ich es dir!

7 gute Gründe, Avocados zu essen

Avocados sind für Veganer das perfekte Nahrungsmittel. Warum? Das erzähl ich euch in diesem Beitrag.

Engelsaugen

Engelsaugen, manche nennen sie auch Husarenkrapfen, sind ein Klassiker in der Plätzchendose. Was ihr dafür braucht? Puderzucker, vegane Margarine, Mehl, Wasser, Stärke und Gelee. Fertig.

Tomaten – eine kleine Warenkunde

Hier eine kleine Ode an die Tomate. Weil sie einfach lecker ist. Und vielseitig. Und sich jedem Gericht anpasst.

Grundteig für Ausstecher

Für diese leckeren veganen Ausstecher braucht ihr nur 5 Zutaten. Dekorieren könnt ihr sie mit Streuseln, Schokolade oder einem leicht säuerlichen Zitronen-Zuckerguss.

Vegan backen

Vegan backen kann jeder! Ob Waffeln, Kuchen oder Amerikaner: zum Backen braucht man weder Eier noch Milch oder Butter.

Hafer-Cookies

Die veganen Hafer-Cookies sind ganz schnell gemacht und erinnern vom Geschmack her ein wenig an Cantuccini. Auch die Konsistenz erinnert an das leckere Mandelgebäck. Denn sie sind ziemlich kross. Was ich persönlich ja sehr liebe. Wenn’s euch da genauso geht, müsst ihr dieses Rezept hier unbedingt mal probieren.

Vegane Vanillekipferl

Wusstet ihr, dass Vanille die Serotonin-Produktion im Gehirn anregten kann? Vielleicht machen mich Vanillekipferl ja deswegen auch so glücklich – also ab in die Küche und diese veganen Vanillekipferl backen. Es lohnt sich.

Vegane Hildabrötchen

Hildabrötchen, Spitzbuben, Terassenplätzchen: Das leckere Gebäck hat viele Namen. Und funktioniert auch super in der veganen Variante. Solltet ihr unbedingt ausprobieren!

Schoko-Nugat-Sterne

Diese veganen Schoko-Nugat-Sterne hätten eigentlich Kringel werden sollen. Tatsächlich aber war der Teig dafür etwas zu fest. Er ging nicht richtig durch die Spritztülle. Also kam ein bisschen mehr Mehl in den Teig und schon war er perfekt für Ausstecher.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.