So gesund sind Nüsse

So gesund sind Nüsse

Dez 15, 2019 | Vegan Basics

Wenn ich euch jetzt erzähle, dass Nüsse (nicht nur) für Veganer die perfekte Eiweiß- und Mineralstoffquelle sind, ist das wahrscheinlich nichts Neues für euch.
Ja, natürlich enthalten sie auch ziemlich viel Fett. Vor allem aber das gute Fett und da sie so gehaltvoll sind und ein paar Nüsse schon ordentlich viele Mineralstoffe liefern, müssen wir gar nicht viel davon essen, um von den Vorteilen profitieren zu können.
Welche Nuss welche Vitamine und Mineralstoffe bietet und was man damit alles machen – das erfahrt ihr hier:

E

Walnüsse:

30 Gramm Walnüsse (etwa eine Handvoll) enthalten ganze 4,5 Gramm Eiweiß. Milch dagegen nur einen Bruchteil. Spitzenwerte zeigen sich hier auch in Bezug auf mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Magnesium, Phosphor, Kalium und Alpha-Linolensäure. Die Inhaltsstoffe können dazu beitragen, dass sich Cholesterin und Blutdruck senken. Außerdem können sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose vorbeugen.
Was man damit machen kann? Walnusspesto, zum Beispiel

E

Pekannüsse:

Die leckeren Nüsse sind mit der Walnuss verwandt, was auch ihre Optik schon verrät. Pekannüsse sind ziemlich gehaltvoll. 100 Gramm enthalten ca. 700 Kalorien. Aber auch hier gilt: Schon eine kleine Menge davon liefert jede Menge Nährstoffe, wie Eisen, Kalzium und Magnesium. Isst man sie regelmäßig, kann sich das positiv auf den Blutdruck und die Darmtätigkeit auswirken. Da man aufgrund der Kalorien nicht ganz so viel davon essen sollte, eignen sie sich super als Topping fürs Müsli, Porridge oder den Milchreis. Genauso wie in Salaten oder über Suppen.

E

Cashewkerne:

Cashewkerne sind eigentlich keine Nüsse. Ich zähle sie hier aber trotzdem mal mit auf. Der Fettgehalt von Cashewkernen ist vergleichsweise niedrig. Aber auch sie enthalten jede Menge Proteine, was sie zu einem perfekten Snack für zwischendurch macht. Folsäure, Magnesium, Kalium und Eisen enthalten sie ebenfalls. Geschmacklich halten sie sich etwas zurück. So kann man sie problemlos in herzhaften, aber auch süßen Gerichten verwenden. Warum also nicht mal Cashewsahne, Schoko-Cashew-Eis, veganen Parmesan oder Spaghetti mit cremiger Tomaten-Cashew-Soße probieren? Die Rezepte findet ihr alle hier auf dem Blog.

E

Pistazien:

Pistazien können dabei helfen, die Blutwerte zu verbessern und – trotz des hohen Fettgehalts – an Gewicht zu verlieren. Auch sie sind streng genommen keine Nüsse, sondern Steinfrüchte. Pistazien enthalten reichlich B-Vitamine, womit sie zum Beispiel wichtig für die Nerven sind. Zudem weisen sie einen hohen Gehalt an Kalium und Eisen auf. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammen sie ursprünglich aus dem Nahen Osten und wurden schon in der Antike gerne gegessen. Auch aus ihnen lässt sich ein wahnsinnig gutes Pesto machen, z. B. Pistazien-Minz- oder Tomaten-Pistazien-Pesto.

E

Mandeln:

Ja, auch Mandeln sind eigentlich Kerne von Steinfrüchten, laufen aber häufig in der Kategorie „Nüsse“ mit. In Mandeln steckt ein hoher Anteil an Folsäure. Mandelöl ist zudem gut für die Haut und deshalb in vielen Hautpflegeprodukten enthalten. Auch sie können, bei regelmäßigem Verzehr, den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen und beim Abnehmen helfen. Denn wer Mandeln isst, hat weniger Verlangen nach Kohlenhydraten. Lecker sind zum Beispiel diese Rezepte hier: Weiße Gazpacho und Gewürzplätzchen.

Liebt ihr Nüsse auch so sehr?

Habt ihr Lieblingsrezepte? Her damit!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schon gesehen?

Vegane Berliner

Leckere Berliner ganz ohne Eier, Milch und Butter gemacht, aber genauso lecker wie herkömmliche! Auch in der Optik und der Konsistenz unterscheiden sie sich nicht. Wozu genau brauchen wir nochmal dieses ganze tierische Zeug?

Vegan werden – so geht’s.

Fällt es dir schwer, den letzten entscheidenden Schritt zum Vegansein zu gehen oder dich dauerhaft daran zu halten? Dieser Beitrag soll dir dabei helfen, einige Dinge etwas klarer zu sehen. Er soll dich informieren und dazu inspirieren, einfach mal genauer hinzuschauen. Denn das ist oft schon der entscheidende Schritt in die richtige Richtung.

Scharfes Süßkartoffel-Curry

Cremig, scharf und super lecker schmeckt dieses vegane und glutenfreie Süßkartoffel-Curry. Die perfekte Beilage: leicht gesalzene Erdnüsse.

Cremiger Linsen-Kartoffel-Eintopf

Diesen super cremigen Linsen-Kartoffel-Eintopf müsst ihr unbedingt probieren. Extrem schnell und einfach gemacht. Und extrem lecker.

Vegane Zimtschnecken

7 Zutaten im Austausch gegen 10 Zimtschnecken. Klingt nach einem guten Deal? Dann gibt’s hier das super einfache Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken!

Kalziummangel bei veganer Ernährung?

Wer keine Milch trinkt, bekommt nicht genug Kalzium ab? Ein völlig veraltetes Thema. Wie du auch ohne Milch an genügend Kalzium kommst, erfährst du in diesem Artikel.

Kartoffeleintopf

Der vegane Kartoffeleintopf ist das perfekte Essen im Winter. Er steckt voller Vitamine und Mineralstoffe und heizt durch Chili und Cayennepfeffer ordentlich ein.

Bananenbrot

Noch reife Bananen übrig? Werft sie auf keinen Fall weg. Sie sind die perfekte Zutat für dieses leckere und ganz einfach selbst gemachte Bananenbrot.

Hummus

Hummus gehört zu meinen Grundnahrungsmitteln. Er lässt sich einfach mit allem kombinieren. Klassisch zum Dippen, schmeckt er auch zu Pasta, als Suppe, zu Salat oder Eintöpfen.

Eisenmangel bei veganer Ernährung?

Veganer leiden unter Eisenmangel? Völliger Quatsch. Ernährt man sich ausgewogen mit reichlich Linsen, Kichererbsen, Quinoa und Co. braucht sich niemand davor zu fürchten.

Pin It on Pinterest

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.

Das Leben ist schöner, wenn man teilt.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden und zeige ihnen, wie lecker vegan ist.